Ein Hundejahr entspricht sieben Menschenjahren – doch stimmt das wirklich?

Fast jeder Hundehalter hat sich schon mal gefragt, wie alt sein Vierbeiner wohl in Hundejahren ist. Dabei besinnen sie sich oft auf eine Faustregel zurück, die besagt, dass sieben Hundejahre einem Menschenjahr gleichkämen. Dieser Rechnungsweg wurde aufgestellt, nachdem beobachtet wurde, dass ein durchschnittlich großer Vierbeiner ungefähr ein Siebtel der Lebenszeit eines Menschen durchläuft.

Nach aktuellen Forschungen hat sich die allseits bekannte Faustregel zur Umrechnung von Menschenjahren in Hundejahre jedoch als Mythos herausgestellt. Die aktualisierte Version erfordert etwas mehr mathematisches Verständnis, ist dafür aber auch zutreffender.

Die Lebenserwartung eines Hundes

Der Verstand und der Körper eines Hundes altern schneller als die eines Menschen. Trotzdem gibt es in dieser Hinsicht auch unter den Vierbeinern erhebliche Unterschiede. Je nach Rasse variieren für Hunde die Lebenserwartungen. Während ein Mops durchschnittlich 12 bis 15 Jahre alt wird, können Besitzer einer Bulldogge nur circa 6 bis 9 Jahren mit ihrem Vierbeiner verbringen.

Neben der Rasse spielen noch andere Kriterien bei der Lebenserwartung eines Hundes eine Rolle. Die Ernährung, das Ausmaß der täglichen Aktivitäten und Krankheiten können ein niedriges oder hohes Alter bedingen.

Selbst das Gewicht und die Größe sind für die Einschätzung der Lebenserwartung eines Hundes ausschlaggebend. Grundsätzlich scheinen kleine Vierbeiner mit niedrigem Gewicht länger zu leben als große und schwere Rassen.

Andererseits kann niemand das Alter eines einzelnen Hundes mit Sicherheit vorhersagen. Ungeachtet aller Durchschnittswerte wurde die derzeit älteste Hündin der Welt Maggie über 30 Jahre alt. Sie war ein Australian Kelpie und gehörte damit weder zu einer kleinen noch zu einer leichten Rasse.

Menschenjahre in Hundejahre umrechnen

Junge Hunde altern deutlich schneller als Menschen. Dieser Prozess verlangsamt sich allerdings mit Zunahme ihres Alters. Hundejahre und Menschenjahre lassen sich daher nicht durch einfaches Addieren miteinander vergleichen.

Die überarbeitete Version der „Menschenalter + 7 Jahre“-Regel lautet gemäß aktuellem Forschungsstand „16ln (Hundealter) +31“.
Die Abkürzung ln steht für einen natürlichen Logarithmus, bei dem der Exponent zu einer Basis gesucht wird. Es ist sozusagen die Umkehrung zum Potenzieren.

Für Mathematiklaien klingt diese Formel erstmal abschreckend. Trotzdem kann jeder Halter das Alter seines Vierbeiners in Hundejahren errechnen, indem er sich einen Taschenrechner zu Hilfe nimmt. Den natürlichen Logarithmus gibt es dort als feste Taste. Alternativ kann die Formel auch in die Suchleiste einer Suchmaschine eingegeben werden.

Die Forscher, die an der Zusammenstellung dieser Formel beteiligt waren, gehen davon aus, dass Hunde je nach Lebensphase unterschiedlich schnell altern. Das fanden sie heraus, indem sie DNA-Muster von mehreren Hunden mit denen von Menschen verglichen. Sowohl unter den Vierbeinern als auch unter den Menschen waren verschiedene Altersgruppen vertreten.

Mit dieser Vorgehensweise konnten sie die Formel „16ln (Hundealter) +31“ ableiten.
Wenn man sich an dieser Formel orientiert, ist ein Vierbeiner nach einem Menschenjahr bereits 31 Hundejahre alt. Drei Jahre später, an seinem vierten Geburtstag, sind es dann sogar schon 53 Hundejahre.

Wie weit der Forschungstand zum Thema Hundejahre ist

Im Internet gibt es noch viele andere Formeln und Umrechnungstabellen, um Menschenjahre in Hundejahre umzurechnen. Einige von ihnen beziehen sogar die Größe oder das Körpergewicht der Hunde mit ein. Sie alle sind sich darin einig, dass die Siebenjahresregel zu stark vereinfacht ist, um ein akkurates Ergebnis zu liefern.

Wir persönlich halten „16ln (Hundealter) +31“ derzeit für die beste Formel, um Menschenjahre in Hundejahre umzurechnen.

Die aus den Forschungen gewonnenen Erkenntnisse und schlussendlich die Formel zur Umrechnung stammen von renommierten Biologen und Genetikern der University of California San Diego und sind noch ziemlich neu. Die Forscher selbst sehen ihre Arbeit in diesem Feld noch nicht als abgeschlossen an. Bisher hätten sie nur die DNA-Muster von Labrador Retrievern untersucht. Bei Hunderassen mit anderen Lebenserwartungen könnte eine jeweils andere Formel vonnöten sein.

Um genauere Ergebnisse zu bekommen, müssen daher noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Dennoch ist die Formel „16ln (Hundealter) +31“ für den aktuellen Forschungsstand sehr präzise.

Was es bringt, Menschenjahre in Hundejahre umrechnen zu können

Wenn du das Alter deines Vierbeiners in Hundejahren kennst, kannst du ein besseres Verständnis für ihn aufbauen. Vorher hast du dich womöglich gewundert, wenn dein Hund nach dem gemeinsamen Spaziergang stundenlang neue Energie tanken musste oder beim Training nicht mehr volle Leistungen erbringen konnte. Schließlich ist er ja erst sieben Jahre alt. Nach der neuen Formel sind diese sieben Kalenderjahre jedoch gleichzusetzen mit 62 Hundejahren.

Auch für Tierärzte ist es wichtig, das Alter in Hundejahren ausrechnen zu können. So können sie diagnostische und therapeutische Entscheidungen besser treffen.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Forschungen in diesem Bereich nicht abbrechen und wir weiterhin regelmäßig neue Erkenntnisse über unsere Vierbeiner sammeln können.