Kunststückchen für deinen Vierbeiner – Hundetricks lernen für Anfänger und Fortgeschrittene

Eine der beliebtesten Aktivitäten vieler Hundehalter ist es, ihren Hunden Tricks beizubringen. Das Üben von Tricks mit dem Hund festigt nachweislich die Bindung zwischen Vierbeiner und Herrchen. Beide Parteien haben dabei Spaß und feiern gemeinsam Erfolge. Der Hund genießt die Bewegung, profitiert von dem geistigen Training und freut sich natürlich auch über belohnende Leckerlis. Das Herrchen hingegen hat eine sinnvolle Beschäftigung, der er mit seinem Vierbeiner nachgehen und mit der er ihn auslasten kann.

Beim Lernen von Hundetricks ist Spaß wichtiger als Erfolge


Wenn du deinem Hund Tricks beibringen willst, solltest du darauf achten, ihn nicht zu überfordern. Gehe immer in kleinen Schritten vor und sei geduldig mit ihm. Auch wenn du es ihm zutraust, solltest du die Schwierigkeit der Hundetricks und einzelnen Übungsschritte nicht zu schnell steigern. Nicht alle Hunde haben für jeden Trick die gleichen Voraussetzungen. Wie auch wir Menschen haben sie unterschiedliche Fähigkeiten und Talente. Einige Tricks sind für manche Hunde nahezu unmöglich, weil sie aufgrund ihrer Rasse anatomisch nicht darauf auslegt sind oder weil sie unter gesundheitlichen Einschränkungen leiden. Sei dir außerdem bewusst, dass junge Hunde keine hohe Aufmerksamkeitsspanne haben. Lege dementsprechend Pausen ein, sobald du merkst, dass dein Hund die Lust verliert. Am Anfang reichen fünf bis zehn Minuten Training pro Tag. Es hilft nichts, deinem Vierbeiner die Hundetricks aufzuzwingen oder ihn gar zu bestrafen, wenn er etwas falsch gemacht hat. Stattdessen sollte es dein Ziel sein, dass dein Hund daran Spaß hat, die Tricks zu lernen. In einer solchen Situation ist es wichtig, den eigenen Ehrgeiz zu unterdrücken und das Wohlergehen des Hundes in den Vordergrund zu stellen.

Die richtige Motivation für Hundetricks


Hundetricks können am besten erlernt werden, indem du Leckerlis zu Hilfe nimmst. Mit ihnen kannst du deinen Vierbeiner lenken und ihn bei angemessenem Verhalten belohnen. Alternativ sind auch Streicheleinheiten, lobende Worte oder neue Hundespielzeuge eine gute Möglichkeit, um deinem Hund zu zeigen, dass er etwas richtig gemacht hat. Diese Belohnungen dienen als Motivation, wenn du deinem Hund Tricks beibringen willst. Sie müssen

deshalb direkt nach der Ausführung des Hundetricks übergeben werden. Nur so kann dein Vierbeiner verlässlich einordnen, wofür er gerade belohnt wird.

Grundlegendes über Tricks für Hunde


Dein Hund sollte bereits die Grundkommandos kennen und beherrschen, bevor du mit ihm die folgenden Hundetricks einübst. Die meisten Tricks basieren auf den Kommandos „Sitz“ und „Platz“. Lege zu jedem Hundetrick ein Kommando fest. Am Ende des Trainings sollte dein Hund den entsprechenden Trick ausführen, wenn du das Kommando sagst. Achte außerdem darauf, dass dein Hund beim Üben der Tricks nicht hungrig oder müde ist. Viele Hundehalter setzen das Training an das Ende eines Spaziergangs. Dabei beginnen sie mit einem einfachen Kommando und üben danach den neuen Hundetrick. Auch am Ende sollte noch einmal eine Übung durchgeführt werden, die dein Vierbeiner bereits beherrscht. Dadurch werden enttäuschende Trainings vermieden und dein Hund erlangt in jedem Fall sein wohlverdientes Lob. Das Üben von Hundetricks sollte immer mit einer positiven Geste enden. Viele Herrchen kuscheln ihren Vierbeiner abschließend als Lob.

Pfötchen geben


Unter den Tricks für Hunden ist Pfötchen geben ein richtiger Klassiker. Dabei startet dein Hund aus einer sitzenden Position. Du solltest dich ebenfalls hinknien, damit ihr euch auf einer Höhe befindet. In eine Faust nimmst du ein Leckerli. Dieses hältst du über die Nase deines Vierbeiners. Wenn er versucht, an das Leckerli heranzukommen, öffnest du nicht die Hand. Lass ihn ruhig daran riechen oder auch knabbern. Irgendwann wird dein Hund seine Pfote zu Hilfe nehmen. Wenn seine Pfote auf deiner Hand liegt, sagst du laut und deutlich ein beliebiges Kommando, zum Beispiel „Gib Pfötchen“ oder „Pfote“. Anschließend gibst du deinem Hund das ersehnte Leckerli und lobst ihn. Diese Prozedur solltest du danach noch einmal wiederholen. Für den ersten Tag reichen zwei Durchläufe. Sobald diese Übung problemlos funktioniert, kannst du sie ohne Leckerli und mit ausgestreckter Handfläche versuchen.

Männchen machen


Fortgeschrittene Halter, die ihrem Hund gerne Tricks beibringen, können sich an dem Hundetrick Männchen machen versuchen. Dabei hebt der Hund beide Vorderläufen in die Luft, bleibt jedoch auf den Hinterpfoten sitzen. Die Schwierigkeit an diesem Trick für Hunde ist es, das Gleichgewicht zu halten. Es ist kein leichter Hundetrick, weshalb du viel Geduld mitbringen musst, wenn du ihn deinem Vierbeiner beibringen möchtest. Er ist nicht geeignet für Hunde mit Gelenk- oder Rückenproblemen. Zunächst gibst du deinem Vierbeiner den Befehl, sich hinzusetzen. Anschließend hältst du ein Leckerli über seinen Kopf. Um daran heranzukommen, muss dein Hund die Vorderbeine anheben. Achte darauf, dass du das Leckerli nicht zu hochhältst. Dein Hund soll sich nicht gänzlich aufrichten, sondern das Gleichgewicht auf die sitzenden Hinterbeine verlagern. Wenn er das tut, gibst du das Kommando „Mach Männchen“ oder „Männchen“ und belohnst ihn. Wie immer solltest du den Trick für Hunde einige Male wiederholen und schließlich ohne Leckerli ausprobieren.