Splitt und Salz: So pflegst du die Pfoten ideal!

Der Übergang vom Sommer zum Herbst versetzt die Gemüter der Menschen in unterschiedliche Stimmungslagen. Einerseits trauern viele Sommerliebhaber der Sonne und den warmen Temperaturen hinterher, andererseits freut sich ein großer Teil der Bevölkerung auf den goldenen Herbst, Jahrmärkte und darauf, die letzten Monate des Jahres mit leckeren Heißgetränken vor dem knisternden Kamin zu verbringen. Kurzum: Die kalte Jahreszeit ruft in den Menschen verschiedene Bilder hervor. Viele davon sind mit Feiertagen wie Halloween, Weihnachten und Silvester verbunden, die diese Saison ganz klassisch repräsentieren und die Organisation des Herbstes und des Winters drastisch beeinflussen.

Für die Pfoten unserer Vierbeiner stellen die fallenden Temperaturen vor allem ein großes Gesundheitsrisiko dar. Als Halter fordern wir dich deshalb dazu auf, unter all dem Feiertagsstress nicht die natürliche Pfotenpflege bei deinem Hund zu vernachlässigen. Gerade im Winter ist die Pfotenpflege ein unglaublich wichtiges Thema, dem leider oft zu wenig Aufmerksamkeit zuteil kommt. Daher wollen wir dich darüber informieren, wie du die natürliche Pfotenpflege deines Hundes gestalten solltest, welche Produkte dir helfen können und warum diese Vorkehrungen vor allem in der kalten Jahreszeit so bedeutsam sind.

Warum die Pfotenpflege im Winter besonders wichtig ist

Die winterlichen Straßen sind mit Streusalz und Rollsplitt benetzt, einige Stellen sind vereist und glatt und der Schnee kühlt die Pfoten deines Hundes auf niedrige Temperaturen herunter. Zwar haben viele Rassen ein dickes Fell, welches sie vor der Kälte schützt, doch die zarten Hundepfoten sind leider nicht so gut auf die winterlichen Verhältnisse vorbereitet. Mit unseren dicken, bequemen Winterschuhen denken wir Menschen nur selten daran, wie sich unsere Vierbeiner vermutlich fühlen, wenn sie schutzlos über scharfkantigen Rollsplitt oder eiskalte Frostschichten gehen müssen. Nichtsdestotrotz sollten wir zum Wohle unserer Hunde öfter mal versuchen, uns in den tierischen Gemütszustand hineinzuversetzen. Dann könnten wir nämlich die Relevanz natürlicher Pfotenpflege bei Hunden viel besser nachvollziehen.

Von der kalten Winterluft wird die Haut trocken und spröde. Als Mensch wehren wir uns mit feuchtigkeitsspendenden Cremes gegen dieses Problem, doch unsere Hunde erfahren diesen Luxus nur dann, wenn wir im Winter an ihre Pfotenpflege denken. Die Konsequenz mangelnder Pflege sind für die Vierbeiner unangenehmer Juckreiz und rissige Haut. Bei winterlichen Spaziergängen kann Rollsplitt bei deinem Hund die Hornhaut am Zehenballen und die Zwischenräume der Pfotenzehen einreißen. Im ersten Moment bemerkst du das als Halter womöglich gar nicht, denn viele Tiere ertragen diese Schmerzen zunächst ohne nennenswerte Reaktion. Durch weiteres Gehen kommen die vorher verursachten Risse in Kontakt mit aggressivem Streusalz, welches die Wunden weiter reizt und der Heilung entgegenwirkt. Noch dazu trocknet das Salz die Haut weiter aus und macht sie rissig. Wenn du der natürlichen Pfotenpflege deines Hundes nicht nachkommst, entstehen aus den Wunden Entzündungen oder gar Ekzeme. Als Resultat bekommt dein Hund Probleme beim alltäglichen Laufen und wird schon bald sichtlich unter seinen Verletzungen leiden.

Du kannst deinem Vierbeiner viele Schmerzen ersparen, indem du ganz besonders im Winter viel Wert auf seine Pfotenpflege legst. Kontrolliere, nachdem ihr unterwegs wart, seine Pfoten und versuche Strecken zu wählen, die nicht mit Salz und Split bestreut wurden. Eine Ausnahme machen in dieser Hinsicht ältere Tiere, die auf nicht bestreuten, glatten Straßen ausrutschen oder hinfallen könnten. Ein solcher Sturz hat womöglich noch drastischere Konsequenzen als der unangenehme Gang auf Splitt oder Streusalz. Wenn du mit Salz bestreute Strecken dennoch vermeiden möchtest, empfehlen wir dir spezielle Hundeschuhe, mit denen deinem Vierbeiner kein frostiger Untergrund mehr etwas anhaben kann. Wichtig ist nur, dass die Schuhe bequem sind und deinen Hund nicht beim Laufen beeinträchtigen. Die Pfotenpflege im Winter solltest du aber mit oder ohne Schuhe bei jedem Hund gewissenhaft und gründlich umsetzen.

Natürliche Pfotenpflege für Hunde

Die natürliche Pfotenpflege für Hunde äußert sich in verschiedenen Aufgaben. Zunächst einmal empfehlen wir dir die sogenannte Pfötchenpflege der Marke LILA LOVES IT, welche die Pfotenballen vor äußeren Einflüssen schützt und bereits entstandene Verletzungen an den Pfoten heilt. Sie ist damit perfekt geeignet für die Pfotenpflege im Winter, denn sie verhindert durch Streusalz und Splitt verursachte Risse und lindert Wunden wie Kratzer und Liegeschwielen. Die Formel der Pfötchenpflege enthält natürliche Wirkstoffe wie Ringelblume, Bio-Kokosöl, Aprikosenöl und Lavendel. Für den gewünschten Effekt musst du das Produkt vor dem Spazierengehen nur auf die Pfoten deines Hundes auftragen und einmassieren. Achte dabei darauf, dass die Ballen vollkommen von dem Produkt bedeckt sind. Wenn du diese natürliche Pfotenpflege für Hunde dafür nutzen willst, um bereits entstandene Verletzungen zu behandeln, empfiehlt der Hersteller eine pro Tag zwei- bis dreimalige Anwendung auf der betroffenen Stelle.

Bei einigen Rassen musst du die natürliche Pfotenpflege deines Hundes um das Schneiden von Fell zwischen den Pfoten und am unteren Teil des Beines ergänzen. Nicht nur beeinträchtigt dieses Fell deinen Vierbeiner beim Fortbewegen, sondern es begünstigt auch das Bilden von Eisklumpen zwischen den Pfotenballen. Benutze für diesen Teil der natürlichen Pfotenpflege deines Hundes eine besondere Schere mit abgerundeten Enden.

Wie du vielleicht gemerkt hast, ist eine gründliche Pfotenpflege im Winter besonders wichtig. Die äußeren Verhältnisse greifen die Pfoten deines Vierbeiners enorm an, weshalb sie danach viel Zuwendung deinerseits bedürfen. Dennoch wollen wir auch ganz grundsätzlich die Bedeutung natürlicher Pfotenpflege für Hunde hervorheben. Das Schneiden der Hundehaare und Krallen, ebenso wie das regelmäßige Kontrollieren der Pfoten gehören zu deinen festen Aufgaben als Hundehalter, denen du ganzjährlich nachkommen solltest. Obwohl sie im Winter besonders wichtig ist, musst du dich daher auch im Herbst, Frühling und Sommer um die natürliche Pfotenpflege deines Hundes kümmern, um seine Zufriedenheit und Gesundheit aufrechtzuerhalten.